Bogensport - Momentum oder die Dauer einer Bewegung

Im Bogensport ist alles auf diesen einen Moment gerichtet, du wirst bereit werden, du wirst geduldig warten, bis du loslassen kannst.

Nach der Anspannung beobachtest du den Flug deines Pfeiles, kannst durch -atmen und entspannt genießen.

Traditionell Bogenschießen mit Holzpfeilen,  Langbögen, Recurve  oder Selfbow, immer über den Bogensattel und ohne weitere Hilfsmittel. Bogensport ist eine anerkannte Natursportart, wir respektieren die landschaftlichen  Gegebenheiten und die natürlichen Lebensräume.

Wir trainieren gemeinsam, lassen uns anleiten und helfen einander. Unser Sport ist Simulation, also Spiel mit an der ursprünglichen Jagd nachempfundenen Situationen. Unsere Ziele sind Tierbildscheiben oder 3D- Tiere.

 

Stilarten unserer Bogen

 

Stilarten, der Sportordnung des DFBV entnommen (zitiert)

Longbow (LB)

Stil 0 Ein Langbogen ist ein aus einem oder mehreren Teilen bestehender und aus beliebigem Material gefertigter Bogen. Die Sehne darf im gespannten Zustand nicht auf den Wurfarmen aufliegen. Das Bogenmittelteil und die Sehne müssen frei von als Visierhilfen verwendbaren Markierungen oder Veränderungen sein. Der Bogen kann ein Fenster und ein Pfeilbett aufweisen. Das Bogenfenster darf nicht parallel zur Bogenlängsachse und nicht über Center geschnitten sein. Es ist nur ein fester Nockpunkt erlaubt. Er kann durch 1 oder 2 Klemmringe (o.ä.) begrenzt werden. Die Pfeile müssen aus Holz gefertigt und mit Naturfedern befiedert sein. Sie müssen ungeachtet der Farbe dieselbe Länge, gleiche Befiederung und gleiche Spitzen aufweisen. Die Nocken können aus jedem beliebigen Material bestehen und jedes Spitzengewicht ist erlaubt. Ein einziger fester Ankerpunkt ist zu verwenden. Die Bogensehne muss „mediterran” gegriffen werden. Ein Bogenköcher ist erlaubt, ohne dass Teile des Köchers im Bogenfenster sichtbar sind. Bei Verwendung eines Bogenköchers müssen die Wertungspfeile aus dem Bogenköcher benutzt werden.

Primitive Bow (PB)

StilA Ein ausschließlich aus Holz und/oder Naturmaterial (Horn, Tiersehnen usw.) bestehender Lang-, Recurve- oder Flachbogen ohne Kunststofffaserverstärkung. Er darf kein Schussfenster und keine Pfeilauflage haben. Der Abschuss muss über den Handrücken erfolgen. Die Bogensehne darf aus beliebigen Material und mehrfarbig sein. Es ist nur ein fester Nockpunkt erlaubt. Dieser kann durch 1 oder 2 Klemmringe (o.ä.) begrenzt werden. Die Pfeile müssen aus Holz gefertigt, mit Naturfedern befiedert sein und ungeachtet der Farbe dieselbe Länge, gleiche Befiederung und gleiche Spitzen aufweisen. Der Nock kann aus beliebigem Material sein. Jedes Spitzengewicht ist erlaubt. Der Bogen soll der traditionellen Abschussart entsprechend geschossen werden. Wird die traditionelle Art gewählt, darf diese innerhalb eines Turniers nicht verändert werden. Ein Bogenköcher ist nicht zulässig.

Traditioneller Recurvebogen (TRB)

Stil B Ein aus Holz bestehender Recurvebogen. Der Bogen kann ein- oder mehrteilig („Takedown“) sein. Bei einem „Take-down“ müssen die Wurfarme, insbesondere die Wurfarmkerne, ebenfalls aus Holz sein. Beschichtungen oder Schichteinlagen aus Faserverbundwerkstoffen wie Glas- und/oder Carbonfasern sind erlaubt. Die Bogensehne muss mit mediterranem Ablass über Shelf geschossen werden. Facewalking ist nicht zulässig. Der Bogen darf keine als Visierhilfe- und/oder als Auszugskontrolle angebrachte Markierungen oder Vorrichtungen aufweisen. Es ist nur ein fester Nockpunkt erlaubt. Dieser kann durch 1 oder 2 Klemmringe (o.ä.) begrenzt werden. Die Verwendung eines Stabilisators und/oder eines Zusatzgewichtes ist nicht zulässig. Es dürfen nur naturbefiederte Pfeile verwendet werden. Diese müssen in Material, Länge, Gewicht, Durchmesser und Nocke, ungeachtet ihrer Farbe und unter Berücksichtigung von Verschleiß, identisch sein. Bei Verwendung von Limbsafer, Silencer, Brushbuttons und Sehnenschalldämpfer muss der Abstand von mind. 30,5 cm unterhalb und oberhalb des Nockpunktes gewährleistet sein. Ein Bogenköcher kann auf der dem Bogenfenster gegenüberliegenden Seite installiert sein, ohne dass Teile des Köchers im Bogenfenster sichtbar sind. Bei Verwendung eines Bogenköchers müssen die Wertungspfeile aus dem Bogenköcher benutzt werden. Diese Bogenklasse gilt lediglich im Geltungsbereich des DFBV und wird bei IFAA Meisterschaften in der Stilart Bowhunter Recurve (2.5) gewertet.